23.10.2018 Kategorie: Realschule, Gemeinschaftsschule

Munderkinger Schüler erleben tolle Tage beim Schüleraustausch in Nantes

Gegenbesuch in der französischen Stadt Nantes.   Achtzehn Schülerinnen und Schüler aus Munderkingen und Umgebung waren mit ihren Französischlehrerinnen Nadja Mayer und Veronique Stark fünf Tage zu Gast bei ihren französischen Austauschschülern. Im April waren die Franzosen bereits zu Besuch in der Donaustadt. Schon die 11-stündige Fahrt mit dem TGV über Paris, weiter mit der Métro nach Paris-Montparnasse, und schließlich von dort aus nach Nantes, war für die deutschen Schülerinnen und Schüler ein Erlebnis. Nach dem herzlichen „Bienvenue“ am Bahnhof, gab es im Collège de la Durantière einen Empfang für Schüler und Eltern. Danach verbrachten die deutschen Schüler ihre erste Nacht in den französischen Gastfamilien. Nach der Einladung ins Rathaus von Nantes, erkundete die deutsch-französische Gruppe am nächsten Morgen die Stadt. Nantes ist eine Großstadt mit über 300.000 Einwohnern. Das wurde den deutschen Schülerinnen und Schülern bei einer Stadtrallye bewusst. In einer Crêperie gab es dann die beliebten französischen Crêpes mit herzhafter Füllung zum Mittagessen. Der Unterricht im Collège oder Lycée war für die Deutschen eine Herausforderung. Mit der Straßenbahn oder zu Fuß in die Schule, dann Geschichts- oder Mathematikunterricht in französischer Sprache und ein Schulsystem mit anderen Regeln. Etwas befremdlich empfanden die deutschen Schüler, dass die Schulen eingezäunt sind, die Klassen sich morgens auf dem Pausenhof aufstellen und schließlich von ihren Lehrern abgeholt werden. Für Disziplin und Ordnung sorgen sogenannte „surveillants“ oder „Aufseher“, nicht nur die Lehrer. Alle waren sich einig, dass sie dann doch lieber in Munderkingen zur Schule gehen. Beim bunten Abend mit Schülern und Eltern im Collège mit kleinen Programmpunkten der Deutschen, Disco und Buffet, gab es viele herzliche deutsch-französische Begegnungen und Gespräche. Am vorletzten Tag fuhren die Franzosen mit ihren Austauschpartnern nach St. Nazaire, eine Hafenstadt mit geschichtsträchtigem Hintergrund. In der Stadt befindet sich der viertgrößte Hafen Frankreichs. Auf der Panoramaterrasse konnte die Gruppe riesige Luxusliner im Hafengelände bestaunen. Im Museum „L’Escal’Atlantic“ tauchten Schüler und Lehrer ein in die Welt der legendären Ozeandampfer. Man fühlte sich tatsächlich wie an Bord eines riesigen Dampfers mit Deck, Maschinenraum, Gesellschaftssälen oder Schlafkabinen. Bewusst wurde den Schülern, dass sich damals auf diesen Dampfern nicht nur die feine Gesellschaft befand. Im Zwischendeck wurden europäische Auswanderer in Massenunterkünften untergebracht. Sie verließen ihre Heimat in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Amerika. Die Mittagspause mit Picknick am Meer bei strahlendem Sonnenschein, war ein Highlight für die Deutschen. Zwei mutige deutsche Schüler trauten sich sogar ins Wasser. Die anschließende Besichtigung eines U-Boot-Bunkers entführte die Gruppe zu einem der wichtigsten Stützpunkte der Schlacht im Atlantik in den Jahren 1941-1944/45. Das 78 Meter lange U-Boot „Espadon“, das in einem Wasserbecken vor Anker liegt, ließ die Gruppe staunen, wie 65 Männer auf so engem Raum leben und arbeiten konnten. Auf der Rückfahrt nach Munderkingen machte die deutsche Gruppe noch einen Zwischenstopp in Paris am Eiffelturm, und alle kamen zufrieden und mit vielen Eindrücken und Erfahrungen am Bahnhof in Munderkingen an. Das war bereits der dritte Schüleraustausch mit Nantes, die nächste Begegnung findet in zwei Jahren statt.