15.05.2018 Kategorie: Startseite

Father Peter Paul besucht Schulverbund Munderkingen

Fr. Peter Paul Ssemakula aus Bukoto/Uganda hat am vergangenen Montag den Munderkinger Schulverbund besucht. Im Jahr 2014 war er schon einmal Gast in der Realschule, die damals in der jährlichen Adventsaktion den Bau eines Schlafsaales für die Schulkinder in Bukoto unterstützte. Die meisten Schüler müssen einen sehr weiten Schulweg zu Fuß zurücklegen. Der Zusammenschluss der Schulen zum Verbund war neu für den Pfarrer. Neugierig stellten die Neuntklässler im Fach Englisch mit Klassenlehrerin Nadja Mayer Fragen zu seinem Leben, seinen Aufgaben als Seelsorger in Bukoto, zum Schulsystem in Uganda oder zur Rolle der Mädchen in Afrika. 60 Schüler und mehr sind in einer Schulklasse - das erstaunte die 15-jährigen! Einfach mal den Wasserhahn aufzudrehen ist ugandischen Kindern fremd. Bereits vor der Schule müssen sie Wasser von der nächstgelegenen Wasserstation holen, um sich zu waschen und die Wasservorräte für die Familie aufzufüllen. Fr. Peter Paul lernten die Jugendlichen als aufgeschlossenen und fröhlichen Menschen kennen. Das Lehrerkollegium begrüßte den Gast aus dem fernen Afrika herzlich im Lehrerzimmer. Seit 2011 besteht die Möglichkeit über die Ugandainitiative „BuMuLa“ eine sog. „Schulpatenschaft“ zu übernehmen. Fr. Peter Paul bedankte sich für die Schulpatenschaften, die bereits auch von einigen Lehrerinnen und Lehrern übernommen wurden. Nach dem Besuch in einer 1. Klasse in der Grundschule, die Fr. Peter Paul mit einem Lied überraschte, staunte er über die unterschiedlichen Nationalitäten in der VKL-Klasse und lobte das Engagement der LehrerInnen. In der Secondary School in Bukoto startet ein neues Ausbildungsprojekt, in welchem Schülerinnen und Schülern vor allem auch handwerkliche Fertigkeiten vermittelt werden sollen. Eine Schreinerei und Schneiderei sollen dort entstehen. Interessiert folgte Fr. Peter Paul der Führung von Techniklehrer Mark Binder durch die Technik- und Nähräume des Schulverbundes - und sicher nimmt er die eine oder andere Idee mit in die Schulen seines Heimatlandes. Mit einem gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa und vielen Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern, die sich nach dem Mittagessen spontan zu ihm setzten, endete ein erlebnisreicher Vormittag im Schulverbund.