15.01.2019 Kategorie: Grundschule

Infoabend am Schulverbund Munderkingen für die Eltern der künftigen Erstklässler


Zum dritten Mal startete der Schulverbund Munderkingen am Mittwochabend einen Infoabend der besonderen Art. Bereits vor Beginn erhielten die zahlreichen Eltern der künftigen Erstklässler Farbkarten, um in Kleingruppen an verschiedenen Workshops teilnehmen zu können.Schulleiterin Jutta Braisch und Markus Walser, Konrektor der Grundschule, begrüßten die Gäste in der Aula. Nach der Vorstellung des Leitbilds der Grundschule Munderkingen mit den verschiedenen Betreuungsangeboten, besuchten die Eltern vier verschiedene Workshops.Die beiden Schulsozialarbeiter, Andrea und Reinhard Walter, stellten ihre Arbeit am Schulverbund vor. Sie bieten verschiedene Gruppenangebote und Projekte für Schülerinnen und Schüler an, begleiten und arbeiten mit der Schule, den Eltern und der Jugendhilfe zusammen. Ihr Büro und das Schülercafé ist eine wichtige Anlaufstelle an der Schule.Nadja Mayer, Beratungslehrerin im Schulverbund, stellte entwicklungspsychologische  Bereiche beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule vor. Sie arbeitet auch mit der Schulpsychologischen Beratungsstelle in Ulm zusammen.Beim Schuleintritt spielen körperliche, kognitive, motivational-seelische und soziale Voraussetzungen eine wichtige Rolle und können von Eltern und Bezugspersonen spielerisch gefördert werden. Zu Beginn dieses Schuljahres wurde ein Diagnostik- und Beratungsteam, bestehend aus Beratungslehrerin, Inklusionslehrkraft und SBBZ Munderkingen, das auch von der Schulsozialarbeit und der Schulleitung unterstützt wird, gebildet. So können Anliegen von Schülern und  Eltern schneller und differenzierter besprochen werden. Frau Kienle vom Landratsamt in Ehingen gab Tipps für den Einkauf umweltfreundlicher Schulmaterialien. Den Eltern bot sich ein vielfältiges Angebot an Stiften, Einbänden bis hin zu praktischen Trinkflaschen für den Schulalltag.Frau Lahmann und Frau Bachner-Bieler, die Kooperationslehrerinnen der Grundschule,  besuchen die Vorschulkinder regelmäßig im Kindergarten und arbeiten mit den Erzieherinnen zusammen. Sie zeigten Spiele zur Förderung des Mengen-und Zahlenverständnisses, der Sprache, Wahrnehmung und Konzentration. Die Rückmeldung der Eltern war durchweg positiv. Ein weiterer Elternabend folgt im Juli